Das Unicoaching: Wissenschaftlich Arbeiten

Die Diplomarbeit schreiben ist ein Meilenstein

Sie sollen unter Beweis stellen, dass Sie die Regeln des wissenschaftlichen Schreibens beherrschen. Vielmehr müssen Sie Ihre Kompetenz zur eigenständigen Analyse komplexer Probleme nachweisen. Sie müssen in der Lage sein, eine eigene Haltung zu aktuellen Forschungsansätzen entwickeln.

Unsere Hilfe ganz konkret

  • Thema finden und Eingrenzung einer Fragestellung
  • Literatursuche
  • Überblick über den relevanten Forschungsstand erarbeiten
  • Theorieverständnis
  • Thema strukturieren, Gliederung konzipieren
  • Eigene Argumentationslinien entwickeln
  • Schnelles und gezieltes Lesen
  • Das Schreiben vorbereiten, damit Sie in einen fließenden Arbeitsprozess kommen
  • Empirische Studie konzipieren (Methodenwahl, Aufbau und praktische Umsetzung der Studie, Auswertung)
  • Typgerechte Arbeitsformen (Motivatoren Analyse)
  • Motivationstief überwinden
  • Zeitplanung
  • Vorbereitung auf Gespräche mit Professoren
  • Begleitendes oder abschließendes Lektorat
  • Formatierung oder Formatcoaching

Wie funktioniert Wissenschaftscoaching?

Coaching ist fachlich kompetente Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten. Ein Wissenschaftscoach unterstützt Sie darin, Ihre Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Doktorarbeit selbst zu schreiben. Ihr Coach begleitet Sie Schritt für Schritt.

Sie werden von Fachwissenschaftlern unterstützt - gleichgültig, ob Sie nur eine bestimmte Frage klären wollen oder ob Sie eine Begleitung durch den gesamten Arbeitsprozess suchen. Ein Coach ist ein fachlich kompetenter Diskussionspartner, der sich in Ihrem Thema inhaltlich bewegen kann und darauf achtet, dass Sie alle Formalien des wissenschaftlichen Arbeitens umsetzen.

Ein Coaching orientiert sich immer an Ihrem individuellen Beratungsbedarf und Arbeitstyp. So können Blockaden gar nicht erst entstehen - oder sie werden schnell wieder abgebaut.

Am Anfang Ihres Projekts steht immer eine gut eingegrenzte Fragestellung. Dazu ist es nötig, den Forschungsstand zumindest in großen Zügen zu kennen. An diesem Punkt sind Sie bereits in der Lage, ein Exposé zu erstellen. Erst dann beginnt das detaillierte Strukturieren. Ein erster Gliederungsentwurf entsteht, der nun systematisch abgearbeitet werden kann.

Bei all diesen Arbeitsschritten werden Sie von Fachwissenschaftlern begleitet.

Eine gute Diplomarbeit erfüllt folgende Kriterien

  • Es gibt eine gut eingegrenzte Fragestellung, auf die im Verlauf der gesamten Arbeit immer wieder Bezug genommen wird.
  • Es werden keine thematischen Nebenschauplätze aufgemacht, sondern konsequent die eigene Fragestellung abgehandelt.
  • Der Text hat einen stringenten Aufbau - in der Regel vom Allgemeinen zum Speziellen.
  • Ihre Aussagen sind durchdacht, nachvollziehbar entwickelt und auf den Punkt gebracht.
  • Das Thema wird im Rahmen der thematischen Eingrenzung umfassend behandelt und ist logisch strukturiert.
  • Zentrale Begriffe werden thematisch eingegrenzt.
  • Der Forschungsstand gibt nicht nur die wichtigsten theoretischen Ansätze wieder, sondern enthält auch einen Überblick über die Entwicklung der wissenschaftlichen Diskussion.
  • Darüber hinaus wird der Forschungsstand kritisch in Bezug auf die eigene Fragestellung diskutiert.
  • Argumentationslinien werden nachvollziehbar und konsequent verfolgt.
  • Geben Sie an Ende Ihrer Arbeit einen Forschungsausblick, in dem Sie den weiteren Forschungsbedarf aufzeigen.
  • Kommen Sie zu einer eigenen Einschätzung.
  • Eine wissenschaftliche Arbeit ist keine Zitatsammlung. Formulieren und denken Sie immer selbst!
  • Eine klare Sprache ist besser als gewundene Formulierungen!
  • Und zum Schluss: Vergessen Sie nicht die formalen Kriterien wie korrekte Zitation, Vollständigkeit der Literaturliste, Formatierung, Rechtschreibung und Zeichensetzung.

Wir achten auf Logik, Stringenz und Relevanz...

  • Ob Sie ohne Umwege genau die Fragen zur Sprache bringen wollen, die von Ihnen erwartet werden,
  • ob Sie ein eigenes Interesse am Thema gründlich durcharbeiten wollen
  • oder ob Sie zunächst eine Fragestellung finden müssen.
  • Suchen Sie Orientierung im Chaos der Forschungsansätze oder Ihres Materials?
  • Wollen Sie gerade ins kreative Chaos eintauchen, ohne dabei auf eine rettende Hand zu verzichten?
  • Brauchen Sie motivierende Anregungen,
  • oder eher gelegentliche Warnungen vor zu viel Arbeitseifer?

...und die Formalien

  • Angemessene Gliederung
  • Logische Textstruktur
  • Sinnvolle Übergänge zwischen den Gliederungspunkten
  • Korrekte Zitation
  • Komplette bibliografische Angaben in der Literaturliste
  • Korrekte Orthografie und Formatierung

Ist Wissenschaftscoaching legal?

Nach der Guttenberg-Affaire herrscht allgemeine Verunsicherung unter Studierenden darüber, wie viel Hilfe beim Schreiben von Bachelorarbeit, Diplomarbeit oder Dissertation erlaubt ist.

Coaching ist Hilfe zur Selbsthilfe, es ist gezielte Anleitung zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten und deshalb ganz legal. Grundsätzlich unterscheidet sich ein Coaching nicht von der Hilfestellung, die wissenschaftliche Mitarbeiter an Universitäten und Hochschulen geben: beim Thema finden, der Eingrenzung einer Fragestellung, der Gliederung oder der Literatursuche. Coaching ist aber individuelle Hilfe, deshalb werden bei Bedarf auch gezielt wissenschaftliche Arbeitstechniken vermittelt, z.B. zum schnellen und aktiven Lesen wissenschaftlicher Literatur, der Ausarbeitung eigener Argumentationslinien, strukturieren und schreiben von Texten und Zusammenfassungen oder zu den Formalien des wissenschaftlichen Schreibens.

Wir empfehlen "unseren" Studenten und Doktoranden sogar, ihren Professoren davon zu erzählen, dass sie sich von einem Wissenschaftscoach beraten lassen. Bisher haben wir noch nie negative Reaktionen erlebt. Im Gegenteil: Da Professoren meist zu wenig Zeit für eine gute Betreuung haben, sind sie im Allgemeinen froh, ihre Studenten in guten Händen zu wissen.

Jede wissenschaftliche Arbeit muss selbstständig geschrieben werden. Mit der Selbstständigkeitserklärung ist der Kern der wissenschaftlichen Ethik angesprochen. Sie verbietet es aber nicht, sich mit anderen zu beraten und seine wissenschaftlichen Kompetenzen zu erweitern. Auch Lektorate werden durch die Selbstständigkeitsversicherung nicht berührt, sie sind ebenfalls legal.

Ein Lektorat kann Ihnen entweder schon beim Schreiben inhaltliche Überarbeitungshinweise geben oder sich darauf beschränken, die sprachliche Prägnanz Ihres Textes zu verbessern. In jedem Fall setzt ein Lektorat voraus, dass Sie ihre Diplomarbeit, Bachelorarbeit oder Dissertation selbst verfasst haben. Jeder gute wissenschaftliche Text ist auf solche Hilfen angewiesen. In vielen Veröffentlichungen findet sich deshalb am Anfang eine Danksagung der Autoren an Kollegen oder betreuende Professoren für die vielen wichtigen Anregungen, die sie erhalten haben. Und zum Schluss wird jeder wissenschaftliche Text selbstverständlich noch einmal sprachlich geschliffen und korrekturgelesen. Auch bei Lektoraten gilt deshalb, dass Professoren froh sind, wenn Sie einen gut lesbaren Text erhalten, bei dem Sie sich auf den Inhalt konzentrieren können.

Was ist ein Plagiat?

Häufig stellen wir fest, dass Studenten nicht recht wissen, was ein Plagiat ist. Falsche Vorstellungen vom wissenschaftlichen Arbeiten führen zu dem bekannten copy-paste-Phänomen. So liest man z.B. in Internetforen Diskussionen darüber, ob eine Bachelorarbeit innerhalb von 2 Wochen geschrieben werden kann. Oftmals äußern Studenten, die zum Coaching zu uns kommen, Zweifel an ihren Fähigkeiten, weil es ihnen nicht gelingt, ihre Arbeiten in wenigen Wochen fertigzustellen.

Was ein Plagiat ist, lässt sich ganz einfach zusammenfassen:

  • Wörtliche Zitate, bei denen die Gänsefüßchen und Literaturhinweise „vergessen“ wurden, sind Diebstahl geistigen Eigentums.
  • Auch das bei Studenten sehr beliebte Paraphrasieren von Texten oder simples Übersetzen fremdsprachiger Texte gilt als Plagiat, wenn kein Literaturhinweis angefügt ist.
  • Es reicht schon, den Gedanken eines Autors zu übernehmen, ohne ihn zu zitieren.

Vermeiden Sie Plagiate

Das Team vom Unicoaching weist Studenten und Doktoranden in das wissenschaftliche Schreiben ein und begleitet sie fachlich-inhaltlich kompetent durch Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten oder Dissertationen. Dabei klären wir unsere Kunden regelmäßig über die Ethik des wissenschaftlichen Arbeitens und die Bedeutung geistigen Diebstahls auf.

In der Selbstständigkeitsversicherung geht darum, kein geistiges Eigentum zu stehlen. Und tatsächlich muss von Diebstahl gesprochen werden, wenn ein Gedanke oder gar ein wörtliches Zitat ohne Literaturhinweis verarbeitet wird. Bedenken Sie, dass das einzige Kapital von Wissenschaftlern in ihren intellektuellen Leistungen besteht. Die wissenschaftliche Ethik verlangt es, Geistesarbeiter nicht um die Ergebnisse ihrer Anstrengungen zu bringen und sich nicht mit fremden Federn zu schmücken. Verboten sind also Plagiate. Wer vorhandene Texte einfach nur neu zusammenfügt und dabei „vergisst“ die Autoren zu nennen, riskiert nicht nur die Aberkennung des Titels, sondern im Zweifelsfall auch ein strafrechtliches Verfahren.

Wie der Fall Karl-Theodor zu Guttenberg zeigt, ist es im Informationszeitalter nicht nur leicht Texte zu kopieren, sondern auch, diese als Plagiate aufzudecken. - Und die technischen Möglichkeiten verbessern sich rasant. Unter den Gründern der Plattform GuttenPlag Wiki wird bereits diskutiert, in Zukunft regelmäßige Plagiatsprüfungen unter Angehörigen der politischen oder wirtschaftlichen Führungselite unseres Landes vorzunehmen.

Alle Professoren wissen um die copy-and-paste-Kultur und wucherndes Ghost Writing. Sie alle reagieren darauf mit Verärgerung. Wer erwischt wird, muss im günstigsten Fall die gesamte Arbeit erneut schreiben. Zurzeit sind entsprechende Scan Programme zwar noch nicht so ausgereift, dass jedes Plagiat erkannt wird, aber die technische Entwicklung schreitet schnell voran. Wer heute sein Studium abschließt, kann es möglicherweise schon in wenigen Jahren erleben, dass die Bachelorarbeit oder Masterarbeit von potenziellen Arbeitgebern routinemäßig auf Plagiate geprüft wird.

Auch Ghost Writing, das bekanntlich in karriereträchtigen Fächern wie Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften besonders weit verbreitet ist, bietet Studenten in Zeitnot keinen zuverlässigen Ausweg. Der Preiskampf in dieser Sparte hat zu vielen Billigangeboten geführt. Um mit niedrigen Preisen punkten zu können, werden deshalb Plagiate in großer Zahl verwendet. Ghost Writer, die einen wissenschaftlichen Text tatsächlich neu erarbeiten und schreiben, sind dagegen kaum bezahlbar. Und schließlich liefert sich jeder seinem Ghost Writer aus, denn wer mithilfe fremder Texte Karriere macht, ist prinzipiell erpressbar. Wer kann sich schon sicher sein, dass der Ghost nicht eines Tages etwas vom Kuchen abhaben will, wenn man Karriere gemacht hat?

Unter diesen Umständen ist eine selbst geschriebene Bachelorarbeit oder Dissertation die sicherste Investition in die Zukunft. Zumal sie jedem Absolventen das gute Gefühl gibt, die Fähigkeiten auch erlernt zu haben, die später im Beruf verlangt werden.

 


Unsere Hilfe für die Diplomarbeit ist immer eine Hilfe zur Selbsthilfe - und deshalb ist es auch erlaubt. Coaching und Lektorate sind legal.

In einem kostenlosen und unverbindlichen Informationsgespräch klären wir gern vorab Ihren Beratungsbedarf. Rufen Sie uns an (zum Kontakt)

Sie erreichen uns immer persönlich - z.B. aus Köln, Gießen, Würzburg, Vechta oder Osnabrück (zum online coaching).