Das Unicoaching: Wissenschaftlich Arbeiten

Ziel- und Konfliktcoaching für Nachwuchswissenschaftler/innen

Blockaden überwinden und ergebnisorientiert Ziele realisieren

Die Erstellung einer Qualifikationsarbeit – ob Promotion, Habilitation oder auch Masterarbeit - ist eine besondere Herausforderung.

Identifikation mit der eigenen Arbeit, gepaart mit hohen Qualitätsansprüchen führen gelegentlich zu Selbstzweifeln, die die selbst gesteckten Ziele blockieren. Leicht führt dies zu Demotivation bis hin zu wiederkehrenden Phasen der Antriebslosigkeit.

Manchmal blockieren aber nicht nur eigene Ansprüche, sondern auch die Erwartungen von Betreuern, Eltern oder dem Freundeskreis. Die Angst, dem Urteil anderer nicht gerecht zu werden, oder sich überhaupt ihrem Urteil auszusetzen, untergräbt dann das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und die Wirksamkeit des Handelns. Nicht selten leidet auch die innere Orientierung darunter, der Sinn und Zweck der eigenen Forschung wird hinterfragt. Ein Coaching richtet sich darauf, solche im Wissenschaftsbetrieb nicht seltenen Blockaden aufzulösen und Sie wieder in den Arbeitsfluss zu bringen.

Unsere Herangehensweise ist zielorientiert. Wir unterstützen Sie dabei, Klarheit über Ihre Ziele und über Unvereinbarkeiten zu gewinnen und angemessene Konfliktlösungen zu erarbeiten:

  • Welche Hoffnungen und Erwartungen verbinde ich mit der Qualifikationsarbeit? Welche Anforderungen stelle ich an mich selbst und warum?

  • Welche Anforderungen werden an mich gestellt? Inwiefern nützen sie mir, inwiefern behindern sie mich bei der Umsetzung meiner Ziele?

  • Wie kann ich zu diesen teils konfligierenden Erwartungen eine klare Haltung entwickeln?

  • Wie kann ich mich vor Kritik schützen, Anregungen meiner Umwelt zugleich jedoch positiv und selbstbestimmt für mich nutzen?

Uns geht es um konstruktive und lösungsorientierte Wege zurück zur produktiven Arbeit und einem Leben, das den eigenen Vorstellungen entspricht.

 

Der Abhängigkeit während der Promotion und Habilitation selbstbestimmt begegnen

Wer mit einer Promotion beginnt, steht oft ganz unerwartet vor den Herausforderungen des Abhängigkeitsverhältnisses zu seinen Betreuern.

Nicht selten entstehen Konflikte zwischen den eigenen Anforderungen an die wissenschaftliche Arbeit und den Vorlieben von Betreuern. Von der fachlichen Ausrichtung der Betreuer abhängige Relevanz- und Qualitätskriterien können sich nicht nur auf ihre Bereitschaft auswirken, (Post-)Doktoranden zu fördern, sondern auch auf die Benotung der Arbeit.

Häufig sehen sich Promovierende und Habilitierende auch mit dem Problem konfrontiert, konfligierenden Anforderungen gerecht zu werden. Die Qualitätskriterien, methodischen Vorlieben und theoretische Ausrichtung von Erst- und Zweitgutachtern stimmen nicht immer überein. Auch die Zusammenarbeit in nicht immer professionell geführten, teils interdisziplinären Teams kann den erfolgreichen Abschluss der eigenen Qualifikationsarbeit gefährden.

Ängste, Enttäuschungen und Frustration, die mit solchen schwierigen Konstellationen einhergehen, trüben in der Regel den Blick für konstruktive Lösungen. Um dennoch selbstbestimmt handeln zu können, ist ein Verständnis für das Zusammenspiel komplexer Faktoren nötig. Das aber ist in verfahrenen und zudem existenziellen Situationen ganz auf sich allein gestellt, kaum zu erreichen.

  • Welche Spannungen und Konflikte resultieren aus fachlichen Differenzen? Welche sind der Beziehungsebene geschuldet?

  • Wie kann ich zu meinen Interessen stehen, ohne eine Eskalation oder Verhärtung der Fronten zu riskieren?

  • Welche noch unentdeckten Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsspielräume habe ich, um selbstbestimmt meine Ziele zu verfolgen?

Im Coaching geht es darum, eigene Verhaltensmuster und die damit verbundenen Motive zu reflektieren. Gemeinsam erarbeiten wir Strategien, um bewusst mit persönlichen Hürden umzugehen und Handlungsmöglichkeiten zu entdecken. Wir coachen Sie darin, zielgerichtet auf die Realisierung der eigenen Interessen hinzuarbeiten und Fallstricke der Qualifizierungsphase zu vermeiden. Wir begleiten Sie auf dem Weg zum selbstbestimmten Umgang mit den eigenen Erwartungen aber auch den Erwartungen und Ansprüchen anderer.